Immobilien »

| Kommentare deaktiviert für AS UNTERNEHMENSGRUPPE – WEITERE FERTIGSTELLUNG UND ÜBERGABE EINES WOHNENSEMBLES IN LEIPZIG14 views

Die AS Unternehmensgruppe gibt bekannt, dass das Immobilienprojekt „BS7“ in Leipzig nun bereits 4 Monate vorfristig fertiggestellt wurde. Das unter Denkmalschutz stehende Wohnobjekt ist ein um das Jahr 1900 errichteter Altbau, welcher unter Beachtung der …

Den vollständigen Artikel lesen »
Home » News

Wohnen wird in Deutschland immer teurer

Eingereicht No Comment | 1.992 views
Andreas Schrobback

Andreas Schrobback

(Berlin, 02.07.2013) Selbst Normalverdiener finden in den großen Städten kaum noch eine Wohnung, die ihrem Budget entspricht. Grund ist der zunehmende Mangel an Wohnraum, der die Preise vielerorts ansteigen lässt.

Die Verdrängung von Bewohnern in Lagen am Stadtrand und Kompromisse bei der Wohnungssuche sind die Folgen dieser Entwicklung. Sozialer Wohnungsbau ist daher nicht mehr nur Thema für die benachteiligten Menschen in der Gesellschaft. Von der Politik wird gefordert, den Wohnungsbau durch geeignete Maßnahmen zu fördern, um dem Bedarf gerecht zu werden. Bereits jetzt fehlt es in vielen Großstädten an Wohnungen, eine Entspannung der Lage ist jedoch nicht abzusehen. Die Zahl der Neubauprojekte fällt weiter hinter die tatsächliche Nachfrage zurück. Der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen erklärt außerdem, dass neue Objekte häufig im Luxussegment entstehen. Mieter mit durchschnittlichem Einkommen können sich solche Wohnungen jedoch nicht leisten.

Staatliche Förderungen reichen noch nicht aus

Die Baukosten für Neubauwohnungen sind derzeit zu hoch, um mehr Investoren zu sozialem Wohnungsbau motivieren zu können. Eine Senkung der Kosten könnte auch erreichen, dass mehr Wohnungen im mittleren Preissegment gebaut werden. Dadurch würden Bewohner mit einem besseren Einkommen günstigen Wohnraum freimachen. Kritiker äußern sich jedoch skeptisch und glauben nicht, dass niedrigere Baukosten tatsächlich auch an die Mieter weitergegeben werden. Abhilfe könnte die geforderte Mietpreisbremse schaffen, die von den Wohnungsunternehmen jedoch strikt abgelehnt wird. Mietwohnungen bleiben daher voraussichtlich weiter teuer. Eine Alternative kann der Kauf einer eigenen Immobilie sein. Wer viel Geld für eine Mietwohnung ausgibt, kann das Geld auch gleich für die Tilgung eines Darlehens aufwenden. Dieses Umdenken findet allerdings nur langsam statt. Die Eigentümerquote in Deutschland liegt nach wie vor deutlich unter der anderer europäischer Länder.

Schlagwörter: , , , ,